Samsung verpasst die Smartwatch-Top-5

Der Markt für Smartwatches und Wearables bleibt weiter in Bewegung. Der Marktforschungsgesellschaft IDC zufolge konnte sich Apple aus dem Stand als zweitgrößter Hersteller in diesem Segment platzieren. Für die Marktführerschaft hat es noch nicht ganz gereicht.

Apples Smartwatch (Bild Apple)
Apples Smartwatch (Bild Apple)

Den Analysten zufolge hat Apple im letzten Quartal 3,9 Millionen Einheiten seiner Apple Watch absetzen können, was einem Marktanteil von 18,6 Prozent entsprach. An der Spitze steht weiterhin Fitbit. Der amerikanische Spezialist für Fitness-Tracker setzte 4,7 Millionen Geräte ab und erreichte somit 22,2 Prozent. Im Vorjahresquartal setzte Fitbit noch 2,3 Millionen Geräte ab, das Ergebnis konnte somit verdoppelt werden.

Insgesamt gingen im dritten Quartal 2015 21 Millionen Wearables weltweit über die Ladentheken. Der Markt ist somit um 197,6 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum gewachsen. Zwar sind die Fitness-Tracker weiterhin die vorherrschende Geräteart, doch besonders Smartwatches konnten einiges an Boden gut machen. Der starke Zuwachs liegt weit über den ursprünglichen Erwartungen der IDC, die noch im März mit rund 133 Prozent Wachstum gerechnet hatte. Mitte Juni wurde die Prognose dann bereits auf 173 Prozent erhöht.

Nach Fitbit und Apple sind in den Top 5 laut IDC noch Xiaomi, Garmin und XTC zu finden. Besonders interessant ist hier der fünfte Platz: XTC ist eine nur in China tätige Tochter des Elektronikkonzerns BBK, der auch hinter den Smartphone-Marken Oppo und OnePlus steht. Das einzige Produkt von XTC ist eine Smartwatch für Kinder, die nur in China erhältlich ist. Mit 700.000 verkauften Einheiten verwies man damit den Mobilfunk-Branchenprimus Samsung auf Platz 6.

Anbieter Stückzahlen Q3/2015 Marktanteil Q3/2015 Stückzahlen Q3/2014 Marktanteil Q3/2014 Veränderung
Fitbit 4,7 Mio 22,2 % 2,3 Mio. 32,8 % 101,7 %
Apple 3,9 Mio. 18,6 % 0,0 0,0 % n.a.
Xiaomi 3,7 Mio. 17,4 % 0,4 Mio. 5,7 % 815,4 %
Garmin 0,9 Mio. 4,1 % 0,5 Mio. 7,0 % 72,5 %
BBK 0,7 Mio. 3,1 % 0,0 0,0 % n.a.
Sonstige 7,3 Mio. 34,6 % 3,9 Mio. 54,6 % 88,8 %
Summe 21,0 Mio. 100 % 7,1 Mio. 100 % 197,6 %

Die Marktforscher erwarten bis 2019 einen Anstieg der Wearable-Verkäufe auf 126 Millionen Geräte jährlich und werden bis dahin an Funktionen und Vielfalt noch einmal deutlich zulegen. Dies dürfte noch viel Raum für neue Anbieter wie Fossil lassen, die gerade erst mit der Fossil Q Founder ihre erste Smartwatch auf den Markt gebracht haben. Die ebenfalls kürzlich bekannt gewordene Übernahme des Wearable-Herstellers Misfit durch den US-Uhrenhersteller zeigt aber, dass sich Fossil hier wohl kaum mit einem der unteren Plätze zufriedengeben wird.