Jeder Zweite verschickt Neujahrsgrüße per Kurznachricht

Die Weihnachtsfeiertage sind anheimelnd vorüber gezogen und in ein paar Tagen steht schon das neue Jahr vor der Tür. Zu diesem Anlass möchte jedermann selbstverständlich auch Neujahrsgrüße versenden, meistens per Kurznachricht oder E-Mail. Eine genaue Nutzungsstatistik sowie Tipps zum versenden von Neujahrsgrüßen hat das Marktforschungsinstitut Bitkom zusammengestellt.

Silvester (Bild: oosailooo / photocase.com)
Silvester (Bild: oosailooo / photocase.com)

Mittels einer Bevölkerungsumfrage hat Bitkom ermitteln können, dass knapp die Hälfte der Deutschen ab 14 Jahren, genauer gesagt 46 Prozent, an Neujahr ihre Grüße per Kurznachrichten, sprich SMS oder auch Messenger-Diensten wie WhatsApp, verschicken. Mit rund 80 Prozent ist nur der Anruf beliebter, zu dem acht von zehn Befragten greifen. Im Gegensatz dazu übermitteln nur 30 Prozent der Befragten die Grüße per E-Mail, 25 Prozent via Brief oder Postkarte und nur 17 Prozent über ein Soziales Netzwerk.

Ein Unterschied wird zwischen den Altersgruppen deutlich: Die über 65-Jährigen greifen lieber zum Brief als zur E-Mail oder Kurznachricht. Hier verschickt jeder Dritte Neujahrsgrüße per Post (34 Prozent), jeder Fünfte (21 Prozent) per Kurznachricht und jeder Achte (12 Prozent) per E-Mail.

Tipps zum Versenden von Neujahrsgrüßen

Allseits bekannt ist, dass das Netz, sobald die Uhr am 31. Dezember auf 00.00 Uhr umschlägt, überlastet ist und die Nachrichten entweder verzögert oder gar nicht ankommen. Damit die Grüße dennoch versendet werden können, empfiehlt Bitkom folgende Tipps:

  • Die Nachricht vor Mitternacht versenden, sodass sie bereits vor dem großen Andrang auf Reisen geschickt wird.
  • Damit um Mitternacht keine Zeit verschwendet wird, kann die Nachricht vorgeschrieben und als Entwurf gespeichert werden. Danach braucht sie im passenden Augenblick nur noch abgeschickt zu werden. Auch über Messenger-Dienste wie WhatsApp kann man Nachrichten vorbereiten und im Vorhinein schon abschicken. Dazu muss man vor Mitternacht die mobilen Daten / WLAN ausschalten und zum Jahreswechsel wieder aktivieren. Die Nachricht wird dann automatisch an den Empfänger weitergeleitet.
  • Schlussendlich gibt es auch die Möglichkeit, Silvester-Grüße im Netz, also beispielsweise per E-Mail, zu versenden. Viele Netzbetreiber und E-Mail-Anbieter bieten für solche Anlässe einen zeitversetzten Nachrichten-Versand an, sodas sich auch hier eine Mail vorbereiten lässt.