Günstige Tablets von HP wird es bald nicht mehr geben

Tablet-PCs zu Einsteiger-Preisen. Wer sie sucht, findet sie nicht nur bei der Amazon-Weihnachtsangebote-Woche, sondern auch bei vielen anderen Online-Händlern. Vor allem asiatische Hersteller schwemmen den Markt mit immer günstigeren Taschencomputern. Für HP ist das offenbar Grund genug, sich vom Markt für Einsteiger-Tablets zurückzuziehen. Offenbar will der Konzern kein Geld mehr verbrennen.

HP steigt aus dem Günstig-Tablet-Geschäft aus (Bild: HP)
HP steigt aus dem Günstig-Tablet-Geschäft aus (Bild: HP)

Gegenüber der PCWorld erklärte der US-Konzern, dass der Fokus in Zukunft auf Produkten liegen solle, bei denen man von Wachstum und Profitablitität ausgehen könne. Weil der Preiskampf im unteren Preissegment jedoch immer schwindelerregendere Zustände einnehme, habe man sich nun dazu entschlossen, mehr Energie in hochpreisigere Geräte mit höheren Gewinnmargen zu stecken.

Im Klartext heißt das, dass HP in Zukunft verstärkt so genannte Detachables, Hybrid-Geräte und Business-Tablets produzieren will. Allein ist das Unternehmen damit nicht. Auch die Schwergewichte Apple und Microsoft legen wenig Wert darauf, günstige Tablets zu produzieren. Ob man HP-Tablets ähnlich wie bei Notebooks in Zukunft nur noch bei Firmenkunden zu sehen bekommt, bleibt abzuwarten.