Samsung stellt Galaxy S7 am 21. Februar vor

Galaxy S7 Seitenansicht (Bild evleaks)

Während im Internet immer mehr Bilder des Galaxy S7 und Galaxy S7 Edge auftauchen, hat Samsung bestätigt, seine Smartphone-Flaggschiffe wie gewohnt im Vorfeld des Mobile World Congress vorstellen zu wollen.

Galaxy S7 Frontansicht (Bild evleaks)
Galaxy S7 Frontansicht (Bild evleaks)

Wie schon in den vergangenen Jahren wird Samsung auch 2015 seine neuen Galaxy-Spitzenmodelle am Vorabend des Mobile World Congress in Barcelona vorstellen. Einladungen für das unter dem Motto »The Next Galaxy« stehende Event am 21. Februar wurden bereits verschickt, zudem hat der Hersteller ein kleines Teaser-Video veröffentlicht – das erwartungsgemäß aber keine Infos zu den Geräten liefert.

Die mehren sich unterdessen im Internet. Der für seine Leaks zu Smartphones bekannte Evan Blass hat bereits diverse Bilder von Vorder- und Rückseite der beiden Telefone getwittert. Die zeigen, dass sich am Design nicht viel geändert hat, allerdings unterscheiden sich Galaxy S7 und S7 Edge deutlich in ihrer Größe. Brachten die Vorgänger noch beide ein Display mit 5,1 Zoll mit, so soll das S7 Edge nun mit 5,5 Zoll größer ausfallen. Teilweise wurde sogar über 5,7 Zoll spekuliert, aber so deutlich erscheint der Unterschied auf den geleakten Bildern nicht.

Galaxy S7 Seitenansicht (Bild evleaks)
Galaxy S7 Seitenansicht (Bild evleaks)

Beide Geräte werden ein Super AMOLED-Display mit 1.440 x 2.560 Pixeln besitzen und von einem Snapdragon 820 Quadcore- oder einem Exynos 8890 Octacore-Prozessor angetrieben. Es werden wohl vier GByte RAM in den Gerät stecken sowie 32 oder 64 GByte interner Speicher. Ein microSD-Slot soll anders als bei den Vorgängermodellen an Bord sein. Die Kamera hat, wenn die Gerüchte stimmen, zwar von der Zahl der Megapixel her abgespeckt (nur noch zwölf statt 16), soll aber mit einem größeren Sensor und f/1.7-Blende bessere Aufnahmen bei schlechten Lichtverhältnissen machen. An der Frontkamera mit fünf Megapixeln wird sich offenbar nichts ändern.

Galaxy S7 Rückansicht (Bild evleaks)
Galaxy S7 Rückansicht (Bild evleaks)

Bereits im Dezember waren Informationen aufgetaucht, Samsung würde Galaxy S7 und S7 Edge mit einem Retina-Scanner und einem druckempfindlichen Display bestücken, das ähnlich wie Force Touch beim iPhone erkennt, wie stark der Nutzer mit dem Finger aufdrückt. Zudem soll ein USB Typ-C-Anschluss verbaut sein, über den die Geräte mittels Schnellladefunktion binnen einer halben Stunde wieder aufgeladen werden können.

Google Glass 2 zeigt sich

Google Glasss 2 (Bild FCC)

Vor rund einem Jahr stellte Google die Testreihe der Google Glass ein und verkaufte keine neuen Testgeräte mehr. In den letzten Monaten gab es zahlreiche Gerüchte zu einer neuen Generation der Datenbrille. Diese zeigte sich nun bei der amerikanischen Zertifizierungsbehörde FCC.

Google Glasss 2 (Bild FCC)
Google Glasss 2 (Bild FCC)

Die Fotos der Google Glass 2 lassen darauf schließen, dass den Entwicklern das Design durchaus imponiert hat. Im Hauptteil der Brille hat sich hier wenig getan, allerdings gibt es bei der neuen Brille die Möglichkeit, sie so zu falten, dass die Datenbrille kompakt und taschenfreundlich wird. Dies betrifft den rechten und elektronischen Teil der Brille. Der linke Bügel mit rein haltender Funktion ist bei der neuen Generation, laut den FCC-Bildern, komplett weggefallen.

Innerhalb des Gerätes soll sich einiges getan haben: So wurde die WLAN-Konnektivität verbessert und die Stromversorgung erweitert und der Akku hinsichtlich der Hitzeentwicklung optimiert. Für letzteres soll auch der Prozessor, ein Intel Atom sorgen.

Die Google Glass der zweiten Generation soll als „Enterprise-Edition“ vor allem für Unternehmen gedacht sein und im Arbeitsbereich eingesetzt werden. Hierbei kommt das Google-Programm „Glass for Work“ ins Spiel: Zunächst sollen die Startups innerhalb dieses Programms die Datenbrillen erhalten, dies berichtet 9to5Google.

Samsung W2016 – das neue Klapphandy

Das W2016 ist somit technisch gesehen kein ganz uninteressantes Gerät, wird jedoch momentan exklusiv in China über den ansässigen Netzanbieter China Mobile vertrieben. Ob auch das neue Samsung-Klapphandy wie bereits das LG Wine noch seinen Weg nach Deutschland finden wird, ist noch nicht bekannt. Ebenso ist unbekannt, zu welchem Preis es in den Handel kommt.

Von der Form her noch in den 90er Jahren, technisch aber in der Neuzeit. So oder so ähnlich lässt sich das neue Klapphandy W2016 von Samsung beschreiben, das nun offiziell von Samsung für den chinesischen Markt präsentiert wurde. Denn im Inneren befindet sich Technik, die stark an das aktuelle Spitzenklasse-Modell Galaxy S6 erinnert und selbst optisch finden sich, trotz der unterschiedlichen Form, einige Designelemente vom S6 beim W2016 wieder.

Das Samsung W2016 (Bild Samsung)
Das Samsung W2016 (Bild Samsung)

Schon in der vergangenen Woche war das neue Samsung-Klapphandy bei der chinesischen Zertifizierungsbehörde Teena aufgetaucht. Die technischen Daten, die von der Behörde angegeben wurden, stimmen auch bei diesem Modell wieder mit den originalen Herstellerdaten überein. So besitzt das W2016 zwar mit seinem 3,9 Zoll großen und mit  768 x 1.280 Pixeln auflösenden Bildschirm nicht das gleiche hochauflösende Quad-HD-Display wie das Flaggschiff Galaxy S6, wohl aber den gleichen leistungsstarken Prozessor.

Denn auch beim W2016 setzt Samsung auf den hauseigenen 64-Bit-Exynos-7420-Octa-Core-Prozessor, der Unterstützung von einem 3 GB großen Arbeitsspeicher erhält. Auch der interne Speicher fällt mit 64 GB nicht sonderlich klein aus. Verwunderlich ist dies jedoch nicht, da auch die beiden verbauten Kameras mit 16 beziehungsweise 5 Megapixeln auflösen und die entstandenen Fotos und Videos entsprechend Platz benötigen. Der 2.000-mAh-Akku fällt zwar auf dem Papier etwas kleiner aus als jener, der im Galaxy S6 zu finden ist, durch das kleinere und geringer auflösende Display sollte dieser jedoch eine längere Laufzeit besitzen. Als Betriebssystem ist Android 5.1.1 Lollipop mit Samsungs Touch-Wiz-Oberfläche installiert.

Das W2016 ist somit technisch gesehen kein ganz uninteressantes Gerät, wird jedoch momentan exklusiv in China über den ansässigen Netzanbieter China Mobile vertrieben. Ob auch das neue Samsung-Klapphandy wie bereits das LG Wine noch seinen Weg nach Deutschland finden wird, ist noch nicht bekannt. Ebenso ist unbekannt, zu welchem Preis es in den Handel kommt.

Samsung Galaxy S7

Das Samsung Galaxy S7 wird wohl im Februar vorgestellt werden. Der Leak Experte Ricciolo hat auf Twitter ein Teaser-Bild zum nächsten Samsung-Unpacked-Event gezeigt. Das Event könnte im Rahmen des Mobile World Congress in Barcelona im Februar stattfinden.

Samsung

In dem Beitrag auf Twitter schreibt Ricciolo „Vergesst eine frühe Ankündigung…nichts hat sich geändert…“ den er zudem mit den Hashtags #galaxys7 und #galaxys7edge versehrt. Außerdem verlinkte er den Tweet mit einem älteren Tweet von August, wo er schrieb, dass man sich für den 21. Februar 2016 nichts vornehmen soll.

Diese Informationen deuten darauf hin, dass das Samsung Galaxy S7 am 21. Februar vorgestellt werden könnte. Wäre dies der Fall, würde Samsung wiederum ein Unpacked-Event im Vorprogramm des MWC in Barcelona stattfinden lassen, wie schon im letzten Jahr bei der Präsentation des Galaxy S6. Der MWC findet vom 22. bis 25. Februar 2016 statt.

Gerüchte zu technischen Details und möglichen Preissenkungen beim Galaxy S7 hat es in den letzten Wochen schon gegeben, auch hier hat man eine Präsentation im Februar schon als für wahrscheinlich gehalten. Es bleibt weiter abzuwarten, ob sich der Termin bestätigen und wie das Galaxy S7 tatsächlich aussehen wird.