Sony Xperia M5 für 399 Euro in Deutschland kaufen

Dass Sony das neue Mittelklasse-Smartphone Xperia M5 mit reichlich Verspätung auch nach Europa bringen wird, war schon seit einigen Tagen klar. Nun steht auch fest, wann und zu welchem Preis es nach Deutschland kommen wird.

Sony Xperia M5 (Bild  Sony Mobile)
Sony Xperia M5 (Bild Sony Mobile)

Ab Mitte Februar wird es auch hierzulande möglich sein, das Sony Xperia M5 zu kaufen. Angeboten wird es in den Farben Schwarz, Weiß und Gold und soll zu einer unverbindlichen Preisempfehlung von 399 Euro in den deutschen Handel kommen, wie Sony in einer Unternehmensmitteilung am Dienstag erklärte.

Besonders macht das Xperia M4 nicht nur die Tatsache, dass es mit einem wasserdichten Gehäuse ausgestattet ist, sondern auch, dass auf der Vorderseite eine 13-Megapixel-Kamera mit Weitwinkelobjektiv integriert sein wird. Auf der Rückseite steht eine Kameraa mit einer Auflösung von bis zu 21,5 Megapixeln zur Nutzung bereit.

Als Nachfolger des Xperia M4 Aqua soll das Xperia M5 neue Maßstäbe in der so genannten “Super-Mittelklasse” setzen. Verschiedene Kamera-Effekte bei Selfie-Aufnahmen, eine neue Hybrid-Autofokus-Technologie mit einer laut Hersteller besonders ausgetüftelten Fokussiergeschwindigkeit sowie wie 5-Zoll-Display mit viel Schärfe und Kontrast werden als Markenzeichen des neuen Smartphones gehandelt.

Okta-Core-Prozessor von MediaTek an Bord

Designtechnisch hat Sony sich dafür entschieden, auf der Vorder- und auf der Rückseite eine Glas-Oberfläche zu verbauen. Ecken aus Edelstahl sollen schützend wirken. Angetrieben wird das Xperia M5 von einem MediaTek-Prozessor, dessen acht Kerne mit bis zu 2 GHz takten – unterstützt durch 3 GB RAM. Beim Akku (2.600 mAh) verspricht Sony bis zu zwei Tage Laufzeit, der interne Speicher ist per Micro-SD-Karte um bis zu 200 GB erweiterbar.

Preisverfall der IFA-Highlights

Huawei Mate S (Bild Huawei)

Die IFA, die wie jedes Jahr im September in Berlin stattfand, hatte zahlreiche Neuheiten aus allen Technikbereichen im Gepäck. Seitdem sind aber vor allem die Preise für die dort vorgestellten Smartphones gesunken. Wie das Vergleichsportal guenstiger.de analysieren konnte, fielen die Preise um bis zu 23 Prozent.

Huawei Mate S (Bild Huawei)
Huawei Mate S (Bild Huawei)

Drei Monate nach der IFA haben sich die Preise für die dort vorgestellten Smartphone-Highlights teilweise stark geändert. Den größten Preisverfall kann man bei Huaweis Vorzeige-Gerät Mate S beobachten: Hier sank der Preis um 23 Prozent, sodass sich der Preis von anfänglichen 649 auf aktuell 501 Euro reduzierte. Mittlerweile können Interessenten somit rund 150 Euro bei einem Kauf des Mate S sparen.

Diverse Sony-Modelle erlitten im vergangenen Vierteljahr ebenfalls einen Preisverfall. Das Xperia Z5 kam für 699 Euro auf den Markt – davon verbleiben nun „nur“ noch 575 Euro. Das kleinste Modell der neuen Xperia-Z5-Reihe, das Z5 Compact, ist derzeit 22 Prozent günstiger erhältlich. Anstatt 549 müssen Käufer 429 Euro bezahlen.

Die geringsten Ersparnisse können Kunden laut guenstiger.de bei Smartwatches einholen, die auf der IFA enthüllt wurden. Die Preise erwiesen sich als stabil, sodass sich bis jetzt nur Unterschiede von ein paar wenigen Euros ergeben haben. Der Preis der ZenWatch 2 aus dem Hause Asus veränderte sich lediglich um 2 Euro, womit die Smartwatch anstatt 169 aktuell noch 167 Euro kostet. Samsungs smarter Begleiter, die Gear S2, kostet hingegen nach wie vor 349 Euro. Diejenigen, die an einer Smartwatch interessiert sind, können bei Motorolas Moto 360 (2015) mit einer Preissenkung von 3 Prozent am meisten sparen: Sie kostet jetzt nur noch 289 Euro.

Xperia Z5, Xperia Z5 Compact and Xperia Z5 Premium erhalten neue Kamera-Software

Sony bekommt neue Kamera-App

Sony hat ein Update angekündigt, das verschiedenen aktuellen Flaggschiff-Modellen eine neue Kamera-App spendiert. Wie der japanische Elektronikkonzern in einem Blog-Post bekanntgab, erhält die App verschiedene neue Funktionen und eine neue Benutzeroberfläche.

Sony bekommt neue Kamera-App
Sony bekommt neue Kamera-App

Konkret wird die neue Kamera-App im Laufe der kommenden Tage für all jene Sony-Kunden zur Verfügung gestellt, die eines der drei folgenden Modelle verwenden:

Sony Xperia Z5
Sony Xperia Z5 Compact
Sony Xperia Z5 Premium

Das Update auf Version 2.0 wird über die von Sony entwickelte App „What’s New“ bereitgestellt und soll dafür sorgen, dass die Kamera noch intuitiver zu bedienen ist. So reicht es in Zukunft aus, einmal waagerecht über den Bildschirm zu wischen, um zwischen vier unterschiedlichen Kamera-Modi hin und her zu wechseln. Wer den manuellen Modus verwendet, wird in Zukunft die unterschiedlichen Kamera-Einstellungen über Schieberegler verändern können. Auch bei anderen Handys wie hochwertigen Lumia-Modellen von Microsoft ist das inzwischen Standard.

Samsung Galaxy S7

Sony Kamera für Samsung ?

Geht es um das Galaxy S7 von Samsung, fängt die Gerüchteküche ordentlich an zu brodeln und zu brühen. In den vergangenen Wochen kamen immer wieder Gerüchte zu möglichen Edge-Ablegern durch, sowie auch zum Display oder zur Kamera. Neuesten Spekulationen zufolge soll das S7 nun mit einem Sony-Sensor ausgestattet werden.

Sony Kamera für Samsung ?
Sony Kamera für Samsung ?

Bisher ging man davon aus, dass das sagenumwobene Galaxy S7 Herr einer 20-Megapixel-Kamera sein wird, welche den brandneuen ISOCELL-Sensor von Samsung integriert hat. Dies alleine wäre eine deutliche Verbesserung zum Galaxy S6 gewesen, das noch eine 16-Megapixel-Kamera verbaut hat. Wie es nun aber heißt, will Samsung auch Sonys neuen Sensor IMX300 in sein kommendes Flaggschiff verbauen. Je nach Region und Modell könnte es also möglich sein, dass die Sensoren variieren und das S7 entweder mit einem ISCOELL- oder Sony-Sensor ausgestattet ist.

Aktuell ist der IMX300 in Sonys neuer Xperia-Z5-Reihe zu finden und konnte sich in einem Test des Vergleichsportals DxOMark an die Spitze absetzen. Der Sensor soll über einen sehr guten Autofokus verfügen sowie auch einen idealen Weißabgleich und Farbdarstellung. Bei schlechten Lichtverhältnissen soll ferner wenig Rauschen in den Aufnahmen zu finden sein. Insgesamt soll der IMX300 auf bis zu 25 Megapixel kommen. Da der ISOCELL-Sensor von Samsung jedoch nur 20 Megapixel besitzt, müsste Samsung die Auflösung des Sony-Sensors wahrscheinlich drosseln, damit letztendlich alle S7-Modell die gleiche Kameraauflösung haben.

Ob Samsung tatsächlich den Zuschlag für den Sensor bekommt, steht noch in den Sternen. Beide Unternehmen sollen sich derzeit aber in Gesprächen befinden.

Sony Xperia Z5, Z5 Compact und Z5+

Auch Sony wird auf der IFA Anfang September wieder eine Pressekonferenz abhalten, auf der es wohl auch neue Smartphones zu sehen geben wird. Bisher stellten die Japaner immer ein neues Flaggschiff vor, jedoch ist das Xperia Z3+ hierzulande noch nicht allzu lange auf dem Markt. Schon jetzt gibt es jedoch erste Gerüchte zu einem Xperia Z5+, das unter anderem den neuen Prozessor Snapdragon 820 besitzen soll.

SonyMit dem Xperia Z3+ hat Sony erst vor ein paar Wochen ein neues Oberklasse-Modell auf den deutschen Markt geschickt. Ein weiteres Oberklasse-Smartphone namens Xperia Z5 – Z5, da es ein Z4 bereits in Japan gibt – wäre also noch nicht zwingend notwendig. Die Nachfrage nach einem neuen Compact-Modell ist jedoch da. Um die Serie allerdings einheitlich zu halten, könnte es auch sein, dass Sony mit einer komplett neuen Z5-Familie auf der IFA aufschlägt. Dazu könnten das Xperia Z5 als Oberklasse-Modell, das Z5 Compact als Oberklasse-Modell mit handlicheren Maßen sowie ein Z5 Tablet zählen.

Unabhängig von den vermuteten IFA-Neuheiten steht auch bereits ein neues Xperia Z5+ im Raum, das man jedoch vor 2016 wohl nicht zu Gesicht bekommen wird. Wie das Technikportal MobiPicker mit Verweis auf den Insider Leakfly berichtet, soll das neue Sony-Smartphone unter anderem einen 4 GB großen Arbeitsspeicher sowie den neusten Qualcomm Snapdragon 820 besitzen. Mit seinem 5,7 Zoll großen Quad-HD-Display wäre es zudem etwas größer und hochauflösender als die normalen Z-Modelle. Zur weiteren Ausstattung soll angeblich eine 20,7-Megapixel-Kamera sowie eine 8-Megpixel-Kamera auf der Frontseite zählen.

Apropos Kamera: Auf Twitter ließ sich Sony zu einem vielversprechenden Post hinreißen, der auf die Vorstellung eines neuen Produkts beziehungsweise eines neuen Features am kommenden Montag, den 3. August hindeutet. Dabei soll es sich um eine neue Möglichkeit handeln, in Sekundenbruchteilen Fotos zu erfassen.

 

Sonys Flaggschiff in vierter Generation

Sony-Xperia-Z4 (Foto: Sony)

Heimlich still und leise hat Sony mit dem »Z4« sein neuestes Smartphone-Flaggschiff präsentiert.

Sony-Xperia-Z4 (Foto: Sony)
Sony-Xperia-Z4 (Foto: Sony)

Wenn Apple oder auch Samsung neue Versionen des iPhones oder der Galaxy-Reihe vorstellen, geschieht das meist im Rahmen großer Launch-Events. Schließlich soll die ganze Welt dabei sein, wenn die neuesten Smartphone-Flaggschiffe präsentiert werden. Sony dagegen hat letzte Woche genau den gegenteiligen Weg eingeschlagen und sein neues High End-Smartphone »Z4« lediglich auf seinem eigenen Firmenblog angekündigt. Trotzdem sorgte Sony damit für viel mediale Aufmerksamkeit, auch weil das Z4 neben dem HTC One (M9) und dem Galaxy S6 zu den am meisten erwarteten Smartphones in diesem Jahr gehört. Wie schon beim Vorgänger misst das LCD-Display 5,2 Zoll in der Diagonale. Gleichzeitig widersetzt sich Sony dem Trend zu QHD-Displays in Smartphones. Stattdessen vertraut man auf die bewährte Full-HD-Auflösung (1.920 x 1.080 Pixel), die dafür aber den Akku schonen sollte.

Bei der Leistung dagegen lassen sich die Japaner nicht lumpen. Mit dem Achtkern-Prozessor Snapdragon 810 ist der aktuell schnellste Mobilprozessor verbaut, dem drei GByte Arbeitsspeicher zur Seite stehen. Für Filme, Musik und Bilder verbaut Sony zudem 32 GByte internen Speicher, der per microSD-Karte um bis zu 128 GByte erweitert werden kann.

Der Akku ist im Gegensatz zum Vorgänger leider leicht geschrumpft: statt der bisherigen 3.100 mAh fasst der Akku nur noch 2.930 mAh. Dennoch sollte auch das Z4 bei normaler Nutzung für jeden Anwender ausreichend Laufzeit bieten, schließlich stellte das Z3 reihenweise Rekorde auf, wenn es um die Zeit ging, die das Smartphone ohne Steckdose bewältigt. Zudem sorgt die verringerte Akkulaufzeit auch für kompaktere Maße: Sonys neues Topmodell misst 146 x 72 x 6,9mm und bringt nur 144 Gramm auf die Waage.

Bei der Hauptkamera setzt Sony wie beim Display auf Bewährtes. Wie schon beim Z3 löst sie mit 20,7 Megapixeln bei Fotos und in 2160p in Videos auf. Dafür hat man bei der Frontkamera aufgerüstet und folgt dabei dem Trend, bessere Selfies mit Smartphones zu ermöglichen. Zwar löst sie mit »nur« 5,1 Megapixeln auf, hat dafür aber ein spezielles Weitwinkelobjektiv sowie eine aktive Bildstabilisierung verbaut. In Sachen Konnektivität steckt Sony in das Z4 alles, was aktuell teuer und modern ist. Neben HSPA sind auch der schnelle Datenstandard LTE sowie NFC und Bluetooth 4.1 an Bord.

Als Betriebssystem setzt Sony selbstverständlich auf die aktuelle Android-Version 5.0 alias Lollipop, über das die Japaner ihre eigene Benutzeroberfläche »Xperia UI« legen. Äußerlich sorgen ein Metallrahmen und eine Glasrückseite für einen Auftritt, der eines Flaggschiffs würdig ist.