So funktioniert die Akkustandsanzeige Ihres Smartphones

Wenn Sie feststellen, dass Ihr Smartphone eine vermeintlich falsche Akkustandsanzeige aufweist, bedeutet dies keinen Defekt!

Eine Verbesserung, die in die Irre führen kann

Heutzutage werden Akkus nicht mehr vollständig geladen, um ihre Langlebigkeit sicherzustellen. Da Handynutzer jedoch das Gefühl haben möchten, den Akku ihres Handys komplett aufgeladen zu haben, „schummeln“ Handyhersteller mitunter bei der Akkustandsanzeige – dies ist jedoch keinesfalls ein Grund zur Beunruhigung!

Unerwartetes Verhalten Ihrer Akkustandsanzeige

Kennen Sie das? Sie wachen morgens auf, nehmen das über Nacht voll aufgeladene Handy, das einen Akkustand von 100 % anzeigt, vom Strom und werfen nur einen kurzen Blick auf Ihre Mails und in Ihre Nachrichten-App. Kurz darauf stellen Sie fest, dass die Akkustandsanzeige nur noch 90 % anzeigt. So ein schneller Verlust in so kurzer Zeit? Der Gedanke liegt nahe, dass der Akku kaputt sei. Tatsächlich aber weist das Handy dieses Verhalten auf, um den Akku zu schützen, denn der Zeitraum, in dem ein Akku bei voller Ladung verbleibt, sollte möglichst kurz gehalten werden. Andauernde hohe Spannungen können Korrosion verursachen, besonders bei hohen Temperaturen. Daher kann es so wirken, als ob viele moderne Handys bis zu 10 % ihrer Akkuladung innerhalb von Minuten verlieren.

Was wie Schwäche aussieht, ist tatsächlich ein Vorteil

Was auf den ersten Blick wie eine schnelle Entladung aussieht, das ist in Wahrheit eine gute Sache! Tatsächlich ist der Akku nur für einen kurzen Moment zu 100 % geladen, bevor das interne Akkumanagement dafür sorgt, dass die Ladung einen Stand von etwa 90 % erreicht. Der dauerhafte Anschluss an der Steckdose für mehrere Stunden wird lediglich dazu verwendet, einen anteiligen Ladestand zu halten; dass der Zustand von 100 % flüchtig ist, das sieht das Design des Akkus vor.

Das Dilemma der Telefonhersteller

Warum ist dies so? Nun, beim Design der Akkustandsanzeige haben Handyhersteller drei Optionen: Sie können ein älteres Akkumanagement verwenden, das einen vollen Akku nach dem Laden garantiert, langfristig die Lebensdauer des Akkus aber verkürzt. Sie können ein neueres Akkumanagement verwenden, um den Akkustand akkurat und wahrheitsgemäß anzeigen zu lassen. Sie können ein neueres Akkumanagement verwenden und bei der Akkustandsanzeige „schummeln“. Die erste Option fällt weg, da die Lebensdauer des Akkus geschont werden soll. Option zwei wäre ehrlich, würde jedoch vermutlich von einigen Kunden missverstanden werden: Ein Laie würde sofort an einen Defekt denken, wenn er sieht, wie die Akkustandsanzeige seines Handys sinkt, während es ans Stromnetz angeschlossen ist. Option drei funktioniert als Kompromiss: Hersteller gehen davon aus, dass sich Handynutzer weniger Gedanken um einen raschen Verlust der Akkuladung als um ein vermeintlich kaputtes Ladegerät machen. Option drei ist also am ehesten dafür geeignet, sowohl den Kunden als auch den Akku glücklich zu machen.

Nicht immer gilt: „weniger ist mehr“

Wenn Sie häufig die Gelegenheit haben, Ihr Handy an der Steckdose oder an USB-Ports aufzuladen, dann sollten Sie diese Gelegenheiten wahrnehmen! Laden Sie Ihr Handy auf, wenn Sie nach Hause kommen und wenn Sie Ihr Büro betreten, laden Sie Ihr Handy zwischendurch im Auto am Zigarettenanzünder per USB auf. Forscher der Battery University erklären, dass ein solches Ladeverhalten mit mehreren Teilweise-Entladungen und regelmäßigem Nachladen für Lithium-Ionen-Akkus erheblich besser als vollständige Entleerungen und Ladungen sind. Teilweise geladene Lithium-Ionen-Akkus können ohne Bedenken neu geladen werden, da kein Memory-Effekt auftreten wird.

Die Akkustandsanzeige ist nicht alles

Der beste Tipp zur schonenden Benutzung Ihres Handyakkus ist daher: Achten Sie weniger auf die Akkustandsanzeige, verwenden Sie Ihr Telefon einfach so, wie Sie es verwenden möchten, und laden Sie es immer dann auf, wenn sich die Möglichkeit bietet. Tun Sie Ihrer Seelenruh und Ihrem Handyakku etwas Gutes und versteifen Sie sich bei der Akkustandsanzeige nicht so sehr auf Zahlen! Achten Sie stattdessen darauf, immer ein Ladegerät oder eine Powerbank bei sich zu tragen, um spontane Ladungen zu ermöglichen – dann machen Sie alles richtig!